Reto Pfenninger

1963, dipl. Arch. HTL BSA

 

An der Ingenieurschule Winterthur und an der Akademie der Bildenden Künste München hat Reto Pfenninger Architektur studiert. Nach dem Studium war er von 1987 bis 1989 im Atelier Cube in Lausanne als Architekt tätig, danach langjähriger Partner bei agps architecture in Zürich. Während dieser Zeit war er u.a. für die Projekte der Wöschi Wollishofen, der Zurich International School in Adliswil, für die beiden Appartementhäuser Hohenbühl und Hohenrain und das Haus Trüb in Horgen verantwortlich. Er ist seit 2002 Mitglied des BSA, Ortsgruppe Zürich, und war von 2003 bis 2008 Mitglied der Stadtbildkommission Zug. Die Herausforderungen mit baukulturellen Fragestellungen im schweizerischen Kontext führten ihn 2006 als Dozent ans Institut Architektur der FHNW. Seither unterrichtet er im Bachelor und Master Architektur und Konstruktion.

 

2013 folgt die Neuausrichtung mit der Gründung von Hanspeter Oester Reto Pfenninger Architekten, zusammen mit Denise Ulrich, Andreas Weiz und Julia Rubin. Seit einigen Jahren ist die Auseinandersetzung mit der Agglomeration eines der Arbeitsschwerpunkte, sowohl am Institut in Basel wie auch im Architekturbüro in Zürich. Zu diesem Thema hat er 2016 im Verlag Triest „verDICHten“ herausgegeben.